Am 8. Dezember 2018 macht die FIRST LEGO League bereits zum dritten Mal Station in Stolzenau. Mit 16 teilnehmenden Teams wächst die Veranstaltung auch im dritten Jahr und etabliert sich im Kreise der verlässlichen Wettbewerbsstandorte des weltweit größten Forschungs- und Robotik-Wettbewerbes. Das Thema in diesem Jahr lautete "Into Orbit".

Die Teams, die aus ganz Niedersachsen und teilweise auch aus Nordrhein-Westfalen den Weg nach Stolzenau antreten, müssen sich teilweise sehr früh auf den Weg machen, denn der Wettbewerb erstreckt sich über einen ganzen Tag und beginnt für die Teams mit den Vorbereitungen bereits um 8:00 Uhr, so dass Anreisen ab 5.30 Uhr aus z.B. Göttingen notwendig werden.

Jedes Team muss sich insgesamt vier Bewertungen stellen: Es gilt vor einer fachkundigen Jury den selbst gebauten und programmierten Roboter vorzustellen, außerdem muss eine eigene Forschungsfrage zum Oberthema mit einer maximal fünfminütigen Präsentation vor einer mehrköpfigen Jury beantwortet und ggf. auf Nachfragen geantwortet werden und einer dritte Jury bewertet die Teamfähigkeit der Teilnehmer. Nach der Mittagspause steht dann das Robot-Game mit seinen diversen Runden im Zentrum des Geschehens. Hier muss der Roboter, der zuvor von der Jury begutachtet wurde, zeigen, ob er in der Praxis hält, was zuvor versprochen wurde. Die Aufgabenlösungen werden von geschulten Schiedsrichtern genauestens beobachtet, wobei auch penibel auf das Einhalten aller vorgegebenen Regeln geachtet wird. Die Bilder unterhalb dieses Beitrags vermitteln einen kleinen Eindruck des sehr spannenden und aufregenden Robot-Games.

Insgesamt konnten sich folgende Teams in den einzelnen Kategorien durchsetzen:

Die beste Forschungspräsentation gab es von dem Team "Pisaperlen" des Gymnasiums Bad Nenndorf zum Thema "Sehschärfenverlust unter Schwerelosigkeit" zu sehen, dabei wurden interessante Lösungsansätze vorgestellt.

Dasselbe Team gewann auch die Jury-Bewertung "Teamwork" und wusste durch ein gruppendynamisches und integratives Auftreten zu überzeugen.

Die Jury "Robot-Design" war vom Entwurf des Teams "RoboTigers" von der KGS Ronnenberg am meisten überzeugt, als zuverlässiger erwies sich jedoch im abschließenden "Robot-Game" das Team "Developer" vom Gymnasium Neustadt.

Da die Punkte aller vier Bewertungskriterien insgesamt den FLL-Champion jedes Regionalwettbewerbs ausmachen, dürfen folgende zwei Teams zum Semi-Finale nach Aachen reisen, das am 20.01.2019 am dortigen Inda-Gymnasium ausgerichtet wird: Als Gewinner der Region Stolzenau fahren auch in dieser Saison die "RoboTigers" zum Semi-Finale, sie werden begleitet von dem Team "smaRt fiGhter botS" vom Ratsgymnasium Stadthagen. Wir drücken beiden Teams die Daumen und hoffen, dass sich vielleicht eins der beiden Teams (oder sogar alle beide) für das Zentraleuropa-Finale Ende März in Bregenz qualifizieren. Alle Verantwortlichen für die Ausrichtung der FLL in Stolzenau drücken dazu kräftig die Daumen! :)

Das Vorbereitungsteam möchte sich insbesondere beim Förderverein des Gymnasium Stolzenau als Hauptsponsor sowie bei der Sparkassenstiftung Stolzenau und Henniges Automotive als weitere Sponsoren bedanken. Ohne finanzkräftige Unterstützung ist die Ausrichtung eines solchen Wettbewerbs nicht denkbar.

Ebenso wichtig sind die vielen Juroren und Schiedsrichter, darunter ehemalige Schülerinnen und Schüler sowie unser vor knapp zwei Jahren pensionierter ehemaliger Schulleiter Peter Lampe. Ein besonderer Dank gilt auch Carmen Schnepel als Hauptverantwortliche für das leibliche Wohl mit ihrer tollen Arbeit in der Mensa unserer Schule! Allen gebührt unser herzlicher Dank!

Fotos: "Die Harke" - vielen Dank!

   
© (c) Gymnasium Stolzenau 2013, 2014, 2015