Oregon-Fahrten

Berichte zu den Oregonfahrten

Heute war Familientag. Der Portland Pearl Rotary Club bespaßte unsere Gruppe den ganzen Tag über mit vielen unterschiedlichen Aktivitäten und fütterte sie zudem :-)

Jan & Kelly mit Finja, Emily, Tobias, Robin und Oliver waren bei Voodoo-Doughnuts, beim Bowlen, Golfen und Pieology für sehr individuelle Pizzas

6 Uhr morgens! Das Telefon schreit nach Finn, das ganze Jungenzimmer wach. Manojan, planlos was Zeitverschiebung angeht, versucht Finn zu erreichen, versetzt aber lediglich das ganze Jungenzimmer in Panik. Laut schreien sie Finn an aufzulegen. Finn, um die eigene Sicherheit fürchtend, ist folgsam und so konnten die Jungs nun fehlende Stunden an benötigtem Schönheitsschlaf aufholen, schließlich steht ein anstrengender Tag bevor.

Nach dem gewohnt umfangreichen und sehr abwechslungsreichen Frühstück ging es direkt zur Freiwilligen-Arbeit bei der "Operation Overcoat" der Union Gospel Mission, die wir bereits am Mittwoch vorbereitend unterstützten. Nach kurzer Einweisung und vielen, typisch amerikanischen Dankeschöns ging es auch schon direkt los. Wir  haben sowohl Klamotten als auch Essen ausgegeben, mit dem Ziel, den Leuten einen schönen Tag zu verschaffen. Vom Redneck an der Zuckerewatte-Maschine bis hin zum Senior beim Müll aufsammeln, vom Tische säubern bis zur Security, vom Schuhe ausgeben bis zum Klamotten nachliefern, jedem wurde ein Job zugeteilt. Dies hat mit gewohnt deutscher Effizienz hervorragend geklappt, erkennbar an der Dankbarkeit der Obdachlosen und auch der weiteren Freiwilligen.

Security! Morty ist wirklich erwachsen geworden!
Daumen hoch für "Gymnasium Stolzenau rocks Operation Overcoat". Wir haben es sogar in die lokalen Fernsehnachrichten geschafft, wobei man den Eindruck bekommt, nur wir hätten die ganzen Jobs gemacht, was der Wahrheit natürlich auch sehr nahe kommt ;-)

Nach rund dreieinhalb Stunden ging es am Nachmittag weiter zum Saturday Market. Ohne Ziel wurde der "beste" Subway, den die Jungs je begutachten durften, gefunden. Auf einer Suche, nein, einer echten Quest nach einem funktionalen ATM-Bankautomaten. Nach drei Kaputten erspähten sie das Licht von Bargeld. Zurück auf dem Markt waren wir uns einig, Essen muss es sein! Nachdem alle überteuertes Essen erworben hatten (Wie $8 Smoothies) ging das Bummeln weiter. $20 Klopapier mit Gesichtsgravierung oder auch abstrakte Kunst ab $250, alles war dabei.

Ist das die abstrakte Kunst?
... oder dies? Zum Glück stehen die Namen dabei ;-)

Anschließend lockte noch die Krönung am Abend: Hockey (deutsch: Eishockey) - der Season-Opener zwischen den Portland Winterhawks und den Seattle Thunderbirds, das El Classico für die Portland Hockey-Fans. Nur ein Hindernis blieb noch! Eine riesige Metallbrücke, erbaut in den 60ern mit einem lediglich ein Meter breitem Bürgersteig. Wasser wurde beim Überqueren vergossen und Schüler fast von einem Bus überfahren.
Im sog. Moda-Center ging es dann zur Sache, ein schnelles Spiel, zwei starke Mannschaften. Viel hin und her, aber am Ende siegte die Heimmannschaft mit 4:2. Go! Winterhawks! Go!

Vor dem Moda-Center. Leider ging die Fontäne unter der Bank nicht ;-)
Einführung der Spieler. Show machen können sie ja, die Amis.
Der Puck war häufig nur zu erraten.
Hatlapinschen hat eine Winterhawks-Cap ergattert. Ist zwar nur für Special Guests, aber "to be German" war "special enough" :-)
Eigentlich wollte Luci nur austreten, hatte dann aber eine Begegnung mit "his future wives". Wir sind so stolz auf Dich, Luci!
Bezahlt hatten wir zwar nur für Eishockey, bekamen aber noch Gratis-Vorstellungen im Boxen ;-), wobei das Publikum noch steiler ging als bei Winterhawks-Toren, warum auch immer.

 

   
© (c) Gymnasium Stolzenau 2013, 2014, 2015