Die erfolgreichen Teams der Robotik-AG

Das Space Shuttle starten, eine Weltraumkamera in den Orbit bringen, ein Versorgungsmodul an die ISS andocken,  den Mars erkunden, Mark Watney aus Raumnot retten, Weltraumschrott sortieren.

Das waren nur einige der Herausforderungen, denen sich die Teilnehmer der diesjährigen Roberta Challenge stellen mussten. Der von Schülern für Schüler konzipierte und organisierte regionale Roboter-Wettbewerb fand am 14. März 2018 im Lichthof der Universität Hannover statt. Mit dabei u.a. waren zwei Junior-Teams (5./6. Klasse) und ein Senior-Team (7.-10. Klasse) aus der Robotik-AG des Gymnasiums Stolzenau.

Das Besondere an der Roberta-Challenge: Die Teams bringen nur ein Grundmodell ihres Roboters mit, das gerade mal fahren kann. Alle Erweiterungen zur Lösung der Aufgaben müssen vor Ort in drei immer kürzer werdenden Bauphasen aus Einzelteilen gebaut und der Roboter passend programmiert werden. Für jede bewältigte Aufgabe gibt es Punkte in der Parcours-Wertung. Diese Aufgaben sind durch liebevoll gestaltete Aufgabenmodelle auf einem etwa 2,5 x 1,25 m großen Spielfeld realisiert.

Neben dem Parcours gibt es noch die Wettbewerbskategorien "Teamspiel" und "Robot-Design", jeweils getrennt für die beiden Altersklassen. Zu gewinnen gab es neben Urkunden und Pokalen für die 1. Plätze im Parcours-Spiel für die Sieger auch noch jeweils ein EV3-Starterset, die natürlich voller Stolz mit nach Hause genommen werden konnten. Dort werden sie den Material-Fundus der Robotik-AG für die nächsten Projekte in willkommener Weise verstärken.

Der Space Shuttle muss durch Druck auf den Knopf (hier beim großen Zahnrad) gestartet werden.
Der Astronaut Mark Watney muss zurück in die Erdatmosphäre gebracht werden.
Die Kamera wurde in den Orbit gebracht und der Roboter in der Werkstatt für die nächste Aufgabe vorbereitet.
Team MbM 2.1: 1. Platz im Parcours (Altersklasse Junior)
Team Legoten: 1. Platz Robot-Design und 2. Platz Teamspiel (Altersklasse Junior)
Team Legonauten: 1. Platz Parcours (Altersklasse Senior)

 

 

   
© (c) Gymnasium Stolzenau 2013, 2014, 2015